Mythos Mont Ventoux Teil ll

Mollans sur Ouvèze

Nun sind wir gespannt: wie ist es den 7 Radhelden auf dem Weg zum Gipfel des Mont Ventoux ergangen?

Es war der Freitag der 12.Juli 2019.

Präsidente Charlie, Champione Lars, Bandit Olli, Le Rouge Christian, Chameur Thilo, Pirata Geronimo und Capitano Sebastian trafen sich in Malaucène.

Der Start und Zielort für die Tour der Leiden. 100 km und 2325 Höhenmetern waren im Roadbook angegeben.
Über das Tal der Toulourenc nach Sault, Aufstieg über die Ostseite bis zur Skistation Chalet Reynard (dort trifft man auf den Anstieg der Südseite). Ab der Skistation geht es in die letzten mysthischen 6 km und 12 % Steigung, am Gedenkstein von Tom Simpson vorbei, bis zum Gipfel.

in 2er Reihen durch das Tal der Toulourenc

den Mont Ventoux immer im Blick

Es war heiss, in der Sonne deutlich über 40 Grad beim Start in Malaucène. Wir waren alle gut vorbereitet, genug Wasser und Proviant. Genug Reifendruck und gute Beine.
So ging es gemeinsam in 2er Reihen in Richtung Entrechaux, in das Tal der Toulourenc. Wir waren sofort geflasht um der Schönheit der Landschaft. Den Gipfel immer im Blick, blühende Lavendelfelder vor Augen – impeccable!

Champione, Le Rouge und Chameur

In Sault noch schnell einen Espresso, einen kleinen Snack und so ging es in den 26 km langen Anstieg.
Es gibt drei Routen um auf den Gipfel zu gelangen. Die Nordseite von Malaucène, die Südseite von Bedoin (fährt die Tour de France) und die Ostseite von Sault. Wir hatten uns für die Ostseite entschieden weil sie im Mittel eine Steigung von 4,5% hat. Besonders für Bandit Olli, der mit einer Prothese fährt sind die steilen Rampen reines Gift. Er hat nicht nur 50 % weniger Kraft, sondern hat auch nicht die Möglichkeit in den Wiegetritt zu gehen.
Im Anstieg stürmte Präsidente Charlie uns davon, Pirata Geronimo plagten die ersten Krämpfe in der Wade. Es gab kein Zurück, nur ein Ziel,der Gipfel 1909 Meter des Mont Ventoux. Jeder musste sein eigenes Tempo am Berg finden, so flog die Gruppe auseinander!
Am Chalet Reynard kamen wir dann doch fast alle gleichzeitig an – es fehlte nur Pirata Geronimo (benannt nach Marco Pantani) – der kurz vor der Aufgabe stand.

Nochmal Trinkflaschen füllen, durchschnaufen und die letzten 6 km der Steinwüste des Mont Ventoux wurden in Angriff genommen.

in der Steinwüste

Jetzt ist man dem Wind, der Sonne vollkommen ausgeliefert. Die Höhe und permanent 12 % Steigung wirken wie eine Vollbremsung. 2 Km vor dem Gipfel kam Bandit Olli in Schwierigkeiten, aber er hatte seinen Edelhelfer Präsidente Charlie an seiner Seite. Jetzt zählt nicht nur die Fitness es geht nur noch über den (eisernen) Willen!

Am Memorial von Tom Simpson noch ein Foto, der Gipfel ist schon in Sicht.

Ein Pilgerort für viele Radfahrer. Am 13. Juli 1967 starb Tom Simpson bei der Tour de France. Dehydrierung und Doping, Hitzschlag und Herzversagen, ein tödlicher Cocktail.

“Put me back of my bike” waren seine letzten Worte!

Die letzten Kehren, im Wiegetritt, ein lächeln im Gesicht, Endorphine, den Mont Ventoux – Berg der Winde – bezwungen!


Und wo bleibt Il Pirata Geronimo? Ich bekomm einen Anruf:Bin in der Steinwüste habe noch 3 km – woah, den inneren Schweinehund überwunden. Wir fahren ihm entgegen und gemeinsam als Team erreichen wir den Gipfel. Eine schöne Geste!smiley

Sommet du Ventoux 1909 Meter.

Jeder, der diesen Berg mit dem Rad bezwingt, kann stolz auf sich sein. LG. Euer Coach