Auf der Rolle

Die Tage werden kürzer, der Frost kündigt sich an, wir feiern den 1.Advent und meine neuen Freunde sind in der Virtuellen Welt auf dem Rennrad unterwegs. So hab ich mein Rennrad im Wohnzimmer auf den Smart Home Trainer Wahoo Kickr Core montiert. (mit Genehmigung meiner Frau Mri). Mein monatliches Abo bei Zwift erneuert, (15€) und meinen Laptop auf dem Küchtisch plaziert.

Startklar

Mein Hometrainer ist ein Smart Direktantrieb von Wahoo , d. h. über die App Zwift können punktgenau Wattwerte in echtzeit übermittelt werden. Ich habe einen Avatar der mein Größe, mein Gewicht und mein Alter besitzt. Ich kann mir Socken, Trikot, Rennbrille, Fahrradhelm und Rennrad zusammenstellen. Je mehr virtuelle Kilometer man erreicht desto mehr an schönen Accessoires werden freigeschaltet!

Level 15, über 1500 km und über 1600 Höhenmeter , das ist meine Virtuelle Leistung. Ich bin für alle Strecken freigeschaltet! Level 50 (höchst möglicher Level) ist noch in weiter Ferne. ZWIFT ist wie ein Computerspiel aufgebaut. Je mehr man fährt, je mehr Belohnungen werden freigeschaltet.

Giro di Castelli war mein Tour am Sonntag den 1.Advent 2019.

Die Tour führte auf den Mount Watopia und wieder zurück ins Tal. Insgesamt sind 500 virtuelle Rennradfahrer gemeinsam dem Gipfel entgegen. Auf der ZWIFT POWER App ist die Fahrt genau aufgezeichnet.

Alle Leistungsdaten werden aufgezeichnet. Mein Puls, meine Wattwerte, Watt pro Kilogramm und vieles mehr.

Unter dem Namen Sebastian (Der Coach) Holler bin ich auf Zwift eingetragen. Meine Nationalität wird mit einer Flagge angezeigt. Einem virtuellen Team bin ich noch nicht beigetreten. An Hand meines FTP Test und erbrachte Leistungen bin ich in der Kategorie C bewertet. Es gibt A, B, C und D Fahrer.

Wie im Peleton kann mann sich im Windschatten verstecken. Ein Algorithmus berechnet meine Virtuelle Leistung. Alles wird eingerechnet: Gewicht, Größe, Berganstiege sowie Bergabfahrten und das eigene Fahrverhalten. Schon beeindruckend!

So viele Infos. Braucht man das alles? 1 Stunde 5 Minuten hab ich für die 30 km gebraucht. 16 Minuten langsamer als der Beste virtuelle Rennradfahrer. 2,7 Watt pro Kilogramm, im Durchschnitt mit einem Puls von 145 (HF) unterwegs. Auf 157 Schläge (HF) in der Minute am Berg Mount Watopia. Und am Ende 125 Platz im Ziel!

Mein verdientes Weihnachtsbier nach der Virtuellen Fahrt GIRO DI CASTELLI. Euch eine feine besinnliche Adventszeit. LG. Euer COACH

Autor: Sebastian Holler

...ex fussballer wird zu Radsportler...

2 Gedanken zu „Auf der Rolle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.