Es fing alles mit einem Geburtstagsgeschenk an!

Eine 4 Tagestour vom Nordschwarzwald bis zur eigenen Wohnungstür.

Die Fakten:
Anreise mit der S5 nach Bad Wildbad
1 Tag: Wanderung nach Bad Herrenalb Übernachtung Parkhotel Luise
2 Tag: Wanderung nach Schömberg, Ortsteil Unterlengenhardt Hotel Zum Ochsen
3.Tag: Wanderung nach Wiernsheim Hotel Im Hexenwinkel
4.Tag: Wanderung nach Bietigheim- Bissingen Ziel!

Um 10:10 Uhr startete die S5 vom Ellental direkt nach Bad Wildbad. Leider gab es Signalstörungen, so musste wir einige male Umsteigen und konnten erst gegen 2 Uhr den Bahnhof von Bad Wildbad erreichen.


Gleich nahmen wir den Anstieg Himmelsleiter in Angriff in Richtung Bad Herrenalb. nach den ersten Metern merkte Miri das der Rucksack für sie nicht passt und die Socken wohl zu dick sind.

Zweieinhalb Stunden später erreichten wir unseren ersten Stop: Die Eyachmühle!
Wir nahmen auf der Terrasse platz und wurden richtig gut verköstigt, alles sehr Schmackaft und in Demeter Qualität! Grosses Kompliment. So gestärkt, Rucksäcke neu gepackt, ging es durch sonnengeflutete Wälder unser ersten Unterkunft entgegen: Parkhotel Luise, Bad Herrenalb


Es ist schön anzukommen, einzuchecken, der Hund ist willkommen und der Spa -Bereich lockert die Müden Wanderbeine. Der Koch bruzzelt ein gutes Steak und der Barkeeper mixt einen feinen Gin Tonic.smiley

Nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet ging die Wanderreise weiter nach Schömberg, Ortsteil Unterlengenhardt (die Glücksgemeinde)

Weil die Anstiege doch teilweise sehr Steil waren haben wir kleine Umwege eingeplant. So sind wir fein auf den Dobler gewandert. Das Wetter war sonnig, es haben sich aber schon Gewitter am Horizont gebildet. Ein “must have” Foto vom Torbogen des Westweges war natürlich obligatorisch.


Auf dem Weg mussten und wollten wir wieder an der Eyachmühle vorbei! Jetzt lecker Rhabarberkuchen, Rhabarberschorle und Latte Macchiato!
Gestärkt wanderten wir frohgemut nach Calmbach, Wind kam auf, ein Unwetter zog auf! Schnell noch was beim Bäcker und weiter nach Schömberg durch den tiefen Wald. Gut das wir für 3 € Regenponchos gekauft hatten. So wurden wir nicht nass und unsere Laune war Bestens!


Nach 26 km mit über 1000 Höhenmetern waren unsere Energiereserven fast aufgebraucht. Auf den letzten Rille kamen wir dem Sonnenuntergang entgegen in unserem Hotel “Zum Ochsen” an.


Ein guter Gasthof, Familiengeführt, herzlich – einfach. Am Abend gestärkt durch gute schwäbische Küche fielen wir in die Federn und erholten uns in süsse Träumen. Am Morgen lachte die Sonne, leckeres Frühstücksbuffet sollte uns stärken für die 3. Etappe nach Wiernsheim.
Wieder 26 km eingeplant,aber das Terrain wurde leichter. Viele schöne Wanderwege durch Wälder und Wiesen – ein Traum im Sonnenschein.


In Wiernsheim, im Hotel “Im Hexenwinkel”angekommen wurde im Werschemer Lamm zu Abend gegessen. Auch wieder grosses Lob für die Küche und natütlich das Bier aus Wiernsheim (Adler Bräu)smileyund nicht vergessen die Weine von der WG Lembergerland.

Der 4. Tag stand im Zeichen des “Nachhausekommens”! Nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet änderten wir unsere Route. Neues Ziel war der Bahnhof von Vaihingen Enz, dort wollten wir den Regionalexpress nach Bietigheim nehmen.

Die Landschaft wurde lieblicher, weite Blicke durch Wiesen, Felder und Wälder in den Stromberg hinein. Schnell erreichten wir das Enztal und wanderten gemütlich an der Enz entlang, Chablis konnte sich immer wieder im Fluss erfrischen, eine Wohltat für die geschundenen Hundepfoten.

Ein Geschenk: 4 Tage Wandern in Etappen vom Nordschwarzwald mit Hund Chablis war eine intensive schöne Erfahrung. Der Schwarzwald hat steile Anstiege die schon den geübten Wanderer fordern. Auf unseren 70 km Wanderwegen waren wir oft allein auf weiter Flur. Viele Restaurants und Hotels haben sich auf Hunde eingestellt.(Hunde sind Willkommen) Die vielen Flüsse und Bäche machen Hunden spass und Trinkwasser und Abkühlung ist immer Verfügbar! Mit komoot kann man seine Etappen gut planen und das GPS Signal ist auf den Meter genau.Die Höhenmeter sind vielleicht für ungeübte Wanderer mehr mit einzurechnen. Dies war auch für meine Planung der nächsten Wanderungen eine wichtige Erfahrung.


LG,Euer Coach