Schlagwort: Gravel

Der Stromberg

Gravel Tour

mit
Martin Donat
lifeCycle Magazin

&

Radbande im Stromberg

Grosse Freude bei der [Radbande im Stromberg]. Martin Donat vom lifeCYCLE Magazin kündigte an, ein Reisebericht über eine 3 tägige Gravel Tour im Stromberg zu schreiben. SUPER. Unsere Heimat, unsere Berge, unsere Wälder, einfach – unser Revier!

Der Begriff Gravel kommt aus den USA und bedeutet Schotter. Ein Gravelbike ist ein umgebautes Rennrad mit dicken Reifen und kleinen Übersetzungen. Über Stock und Stein, über Schotter, Waldwege bezwingt dieses Rad jede Steigung, jeden Singles Trail und hat keine Angst vor den gefährlichsten Abfahrten

Martin Donat hatte über komoot 3 Touren geplant. Er bat die Radbande ihm noch Tipps und neue unbekannte Routen mitzuteilen. Sein Weg führte von Mühlacker, nach Heilbronn. Nachhaltigkeit und Regionalität sind seine Werte. Auf das Auto verzichten, auf lange Flugreisen. Die Bahn maximal für an An – Abreisen, kleines Gepäck, das schwerste: seine Kamera, gut verstaut im Rucksack. So kam er gut gelaunt und PÜNKTLICH am Bahnhof in Mühlacker Freitag, den 7. Mai um 9:30 Uhr an. Marc und Thomas von der Radbande nahmen ihn herzlich in Empfang. Die Stromberg Tour konnte beginnen.

Das schwerste:seine Kamera 📸 gut verstaut im Rucksack

Eine Gravel Tour zu planen ist nicht einfach. Welcher Weg ist der richtige, welcher Weg ist keine Sackgasse. Klar über GPS wird man auf komoot gut geleitet, aber ein Regionaler Guide ist dann in einigen Abzweigungen oder tief im dunklen Wald Goldwert. In der Nacht hat es viel geregnet. Einige Regenwolken durchzogen noch die Region. Die Wettervorhersage sprach aber von einem sonnigen  heissen Sommerwochenende.

TAG 1:von Mühlacker nach Freudental🚴‍♂️

Mit Marc und Thomas hat er gleich zwei super Buddies an seiner Seite. Schnell verließ man Mühlacker Richtung Illingen, querte das Lienzinger Tal und fand Problemlos den Einstieg in den Stromberg. Im Rückblick die schönen Weinberge von Ensingen, dort liegt die Quelle des Mineralhaltingen Wassers, ENSINGER SPORT, ein wichtiges Naturschutzgebiet.

Der Trend aus den USA ist bei uns angekommen. Sportlich auf Rennrädern, aber abseits befahrene Straßen durch Wiesen und Wälder, an Weinbergen vorbei, kein noch so schlechter Weg ist ein Hinderniss. Höchstens eine Herausforderung. So meisterten die Drei gekonnt die Route. Über Hohenhaslach erreichten sie Martins erste Herberge in Freudental. Am Abend saßen sie noch bei einem guten Glas Hohenhaslacher Kirchberg🍷 gemütlich beisammen und sinierten über die schönsten Ausblicke auf ihrem Weg über Stock und Stein.

Am nächsten Morgen, nach einem erholsamen Schlaf freute sich Martin gemeinsam mit Geronimo Schmidt, sein Buddie von der Radbande, auf die 2. Tour von Freudental nach Sternenfels. Geronimo, ein ausgesprochen guter Kenner der kleinsten verwinkelten Wege im Stromberg und vielleicht ein noch besserer Fotograf für die schönsten Landschaftsaufnahmen. So, sind auf dieser Tour auch bemerkenswerte Fotos unser Heimat entstanden. Freut Euch.

Hoch auf den Baiselberg, die Höchste Erhebung des Strombergs, entlang an Wiesen, Seen und dem alten Rennweg entlang. Ein alter Höhenweg, der im Mittelalter eine grosse Bedeutung hatte. Im Mittelalter wurden Rennwege im Gegensatz zur offenen Straße meist abseits von Siedlungen, gerne auf Höhenzügen und durch Wälder als geheime Direktverbindungen für kleinere Reitertruppen und Boten angelegt.

Nach vielen Fotostopps und intensiven Eindrücken erreichten sie das Weingut Häussermann in Diefenbach. Martin’s letzte Unterkunft auf seinem Weg im Stromberg. Mit einem guten Hauseigenen Glas Lemberger 🍷genoss er seinen verdienten Feierabend und freute sich auf seine letzte Tour durch die Region Stromberg Zabergäu, das Land der 1000 Hügel.

Früh weckte ihn die Sonne, bestes Morgenlicht  für die schönsten Landschaftbilder. Also, ab aufs Rad, gleich das Statif auspackend und die aufgehenden Morgensonne über den Weinbergen von Sternenfels einfangen. Das war seine Motivation.

Ich traf mich schon früh mit Marc und fuhren ihm entgegen. Auf Höhe Eppingen trafen wir aufeinander und konnte so über die Waldwege an Ottilienberg vorbei einen kleinen Stopp an der Ehmetsklinge (kleiner Stausee) einbauen. Unser Ziel war der Zweifelsberg. Dort betreibt die WG Stromberg Zabergäu ganzjährig einen Ausschank. Von dort hat man hat einen fantastischen Ausblick auf das Zabergäu. Eine nette Geste vom Vorstand  Jürgen Conz, der persönlich uns begrüßte und uns einen Einblick in die guten Weine unserer Region gewährte. So, ist das Graveln auf den Wegen des Strombergs nicht nur eine sportliche Herausforderung… 😜 Sondern eine bemerkenswerte geschmackliche Freude 🍷

Immer ein Buddie an seiner Seite 💪

Wir verabschieden uns am Zweifelsberg, die letzten Meter Richtung Heilbronn waren wohl nicht mehr spektakulär, aber zufrieden mit vielen Eindrücken verließ Martin per ICE unsere schöne Region Stromberg -Kraichgau, Land der 1000 Hügel in Richtung Sauerland. Wir sind schon auf sein nächste Ausgabe des lifeCYCLE Magazin gespannt. Werden unsere Erinnerungen die gleichen sein? Hat er Einblicke, sowie Ausblicke entdeckt die wir noch nicht kennen?

Bleibt mir treu, bleibt gesund. EUER COACH

Nachspann

Ride as much or as little, or as long, or as short as you feel. But ride

Eddy Merckx

3 Tage im Stromberg

Cyclecross

Cyclecross

Radbande im Stromberg

#gravelbike

#strombergbuben

Es ist kalt, lausig kalt. Über Nacht ist der Winter eingezogen. In den Höhenlagen hat sich eine schöne Schneelandschaft ausgebreitet. Drunten im Tal verbindet sich der Schnee mit Matsch. Also Schneematsch. An Rennrad fahren ist nicht zu denken. Indoor ja, auf Watopia, am besten mit Marc mit seinem TRON BIKE und der Virtuellen Rad Bande (Thomas und Rico) bei einem Meetup im Windschatten. RIDE ON. Er im Keller, wir im Keller. Aber das kann doch nicht alles sein. Raus ins Leben, in die Realität. Ein Anruf von Charlie verändert alles: Komm, leih dir das Cyclecross Rad vom Forest aus, steht eh nur im Keller! Sven Heuschele, genannt Forest, ein guter Freund der Familie und guter Kumpel. Über ihn habe ich im Blogbeitrag Silvesterlauf 2019 eine kleine Anekdote geschrieben. Ein Anruf, ein Glas Rotwein, ein, zwei Raki später war ich stolzer Besitzer eines Cycle Crosser 🚴‍♂️ der Marke Specialized.

Cyclecross

Es sprach sich rum wie ein Lauffeuer. Der Coach hat ein Rad. Es wurden schnell Pläne geschmiedet, Touren ausgearbeitet und ein Treffpunkt für die Jungfernfahrt mit einem Crosser in den verschneiten Wegen des Strombergs zu unternehmen.

auf verschneiten Wegen im Stromberg

Cyclocross ist ein alte Sportart. Früher nannte man es Querfeldeinfahren. Es gibt Wettbewerbe, Meisterschaften, sogar eine WM wird ausgefahren. Charlie Albrecht und Thomas Fischer haben sogar im letzten Jahr in Mole, Belgien teilgenommen. Meist ist es ein Rundkurs mit Hügeln, mit kleine Hindernissen in denen man oft absteigen und sein Rad Schultern und tragen muss. Auf EUROSPORT hab ich mir das Finale angeschaut. Es ist schon beeindruckend wie leicht der Weltmeister Mathieu van de Poel durch den Tiefen Sand und Match mit seinem Rad pflügt. Alle anderen Konkurrenten, weit abgeschlagen in schweren Schritten das Rad Huckepack tragend, mit heraushängenden Zungen folgend. UNGLAUBLICH.

wie van de Poel

Ich kann mich gut an den ersten Satz von Charlie erinnern: Luft raus lassen! WAS? Ja, du hast einen zu hohen Reifendruck, also folglich keinen guten Gripp. Normal fahr ich zwischen 7 und 8 bar und jetzt soll ich unter 3 bar die Luft rauslassen. Schon komisch. Aber ich tue was mir gesagt wird, sind ja die Profis!

Single Trail

Über kleine Nebenstraßen, an Weinbergen vorbei, fanden wir den Einstieg in den Stromberg. Forstwege, von grossen Wald Maschinen schwer bearbeitet, tiefe Mulschen, Schnee und Eis, ein schwieriges Terrain für einen Anfänger. Geronimo bestimmt den Weg und entscheidet sich für einen Single Trail. Puh. Jetzt wirds tricki. Hohe Konzentration, den Weg lesen, das Rad unter Kontrolle, die Hände an den Bremsen. Bloss nicht auf die Fresse fliegen, sonst wirds dreckig! Geschafft.

Bloss nicht auf die Fresse fliegen

Noch einen weiteren Trail? NEIN, hab genug fürs Erste. Gemeinsam geht es den verschneiten Waldwegen des Baiselberg Höhenweg entlang. Die Sonne schimmert durch die Wipfel hindurch. Schatten und Licht, ein feines Wechselspiel der Natur. Ich atme die kühle Luft des Strombergs ein. Ich entspannte mich, mein Kopf wird durchgepustet. Nur Freude.

Licht & Schatten

Der Sport Cyclocross hat jetzt auch die Breite Masse erreicht. Man nennt es Gravel. Gravelbike überstezt: Schotterrad, ist ein Trend aus Amerika. Längere Distanzen über Stock und Stein auf einem umgebauten Rennrad. Dicke Reifen, auf Komfort getrimmtes Rad, für lange Touren geeignet. Jungs mit langen Bärten und Tattoo auf dicken Oberarme. Natürlich Cool.

Dirty Kanza Kult Rennen

Gut, den Bart hab ich, das Tattoo kommt noch. Ein Hipster bin ich nicht! Nenn es Gravel, nenn es Cyclecross, Mountainbiken oder Querfeldein. Abseits der normalen Strassen, weg vom Autoverkehr, über Sand, Schotter, Eis und Matsch. Neue Landschaften mit dem Rad erkunden. Ausblicke genießen. Die frische gesunde Wald und Wiesenluft einatmen. Die Seele auf dem Rad baumeln lassen. Mit Freunden unterwegs. Ursprünglich. Es geht ums Radfahren.

FOTO GERONIMO SCHMIDT

Auf Strava hab ich für Euch meine Jungfernfahrt aufgezeichnet. Sie ist machbar, aber am besten mit guten Freunden. Danke an Marc, Thomas, Geronimo und Charlie für die guten Tipps , die guten Gespräche.

Bleibt gesund, bleibt mir treu.

LG. DER COACH

Warum ich ohne Akku fahre? Weil ich es kann😉

Unbekannt

Stromberg, unsere Heimat

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén