Schlagwort: Familie

Die Tradition Teil 2

Tirol

Familien Urlaub

Ich steh wie einst Tomba la Bomba (Alberto Tomba) auf dem Gipfel der schneebedeckten Berge Tirols, vor mir die steile vereiste Piste. Noch Mal tief Luft holen, die Oberschenkel lockern, die Skistöcke fest im Griff. In Gedanken gehe ich die Rennstrecke nochmals durch, keinen Fehler machen, sonst ist der Fangzaun meine letzte Rettung. Mutig stürze ich mich mit wenigen kurzen druckvollen Stöße in die Abfahrt. Eine schnelle rechts links Kombination umkurve ich dynamisch die Skitore. Wie auf Schienen läuft mein Ski. Tief in der Hocke, die Skistöcke fest in der Hüfte geklemmt, stürme ich den Zielhang, dem Zielsprung entgegen. Miri ruft mir von der Seite zu, ich erwache aus meinem Tagtraum.“Vorsicht, da vorne ist eine Radarfalle“ Hoppla, ich gehe auf die Bremse! Wir sind auf dem Weg zu unserem Familien Urlaub. Genannt: Die Tradition

Franz Klammer ⛷️

Tirol, der Reintalersee, im Herzen der Alpen ist unser Ziel im Februar. Das Alpachtal, das Zillertal, Mayerhofen, der Hinterduxer Gletscher, Traum jeden Skifahrer’s⛷️ Der Familien Urlaub ist nach drei Jahren wieder möglich geworden. Die Tradition, begründet von meinem Schwiegervater Herbie, führen wir fort. Er war ein echter Tiroler, geboren in Schwaz, ein Eishockey Spieler, ein begnadeter Skifahrer, ein guter Stockschütze, ein Jäger und Sammler. Einfach: ein Naturbursche. In der Dachbox sind meine Skating Ski verstaut. Verstaubt nach den Corona Jahren hab ich sie aus dem Keller geholt. Kein Schnee weit und breit. Die Sonne lacht, grüne Wiesen, in weiter Ferne, die Gipfel mit Schnee bepudert. Wo soll ich skaten? Die ersten Rennradfahrer kommen mir im Inntal entgegen. Hätte ich doch zu unserem Skiurlaub mit der ganzen Familie mein Merida Reacto mitnehmen müssen? Ich komme ins Grübeln, ist Skifahren überhaupt möglich? Kann ich die Kinder für Wanderungen und Tourengehen begeistern?

12% Steigung, aber 100% Vorfreude, wenn du in den Rückspiegel schaust, siehst du deinen Alltag! Ich bin auf der Hochstrasse in Richtung Hochfügen unterwegs. Noch 1 Kilometer, nicht gleich durchdrehen steht auf der der Straßenseite, dann erwarten dich 88 km Skipisten. Dort oben gibt es eine Höhenloipe. Dort möchte ich meine ersten Skatingschritte seid 3 Jahren machen. Angekommen auf Höhe von 1500 Meter erwartet uns ein Schneeparadies. Ich hol meine Skatingski aus der Dachbox, Chablis springt freudig aus dem Kofferraum. Ich schnalle ihn an die Schleppleine und wir gleiten der gespurten Loipe entlang. Stetig geht es bergauf, ich komme aus der Puste, es wird steil, sehr steil. Chablis stürmt nach vorne und wie ein guter Schlittenhund zieht er mich den Berg hinauf. Welch fantastische Performance. Es macht Spass mit ihm, dieses Talent kannte ich nicht. Ich genieße die Ausblicke ins Tal.Wirklich eine feine Runde, anspruchsvoll, herausfordernd ,atemberaubend.

Der Schlittenhund 🐕‍🦺

Der nächste Morgen, das krähen vom Hahn unter unserem Apartment am Haflinger Hof wirft uns aus den Federn. Noch leicht verspannt, aber Lust auf den neuen Tag in den Alpen. Wir starten zu einer morgendlichen Gassirunde am Reinthaler See. Ruhig liegt der See in der aufgehenden Morgensonne. Nebelschwaden ziehen mystisch am Ufer entlang. Die ersten Vögel tauchen aus dem Schilf und machen sich bemerkbar. Spuren vom Bieber säumen unseren Weg. Eine spannende, aber auch entspannende Runde.

Am Nachmittag packen wir die Oma ein, es geht zum Speckbauern. Ein Bauernhof auf Höhe von 900 Metern oberhalb Brixlegg. Herzliche Begrüßung im Hofladen, es riecht lecker nach Speck und geräucherten Würsten, mir läuft das Wasser im Munde zusammen. Wir erfahren viel der natürlichen Landwirtschaft, wir diskutieren über Heilpflanzen und ihre Wirkungsweisen. Wir bekommen einen Einblick in das Leben der Bienen. Mir kommt ein Zitat in den Sinn: Sterben die Bienen, stirbt der Mensch. Erhaltung der Artenvielfalt, Erhaltung natürlicher Lebensräume wird hier oben vorgelebt. Mit vielen Eindrücken, Speck und Honig im Gepäck verabschieden wir uns von der Familie Lederer mit dem Versprechen im Juni wiederzukommen. Dann zeigen sie uns unbekannte seltene Kräuterwiesen!

Das mit den Bienen ist nicht etwas, das abstrakt oben in der Atmosphäre geschieht. Es geschieht in unserem eigenen Garten, und das macht uns deutlich, wie groß die Spuren sind, die wir hinterlassen.”

Maja Lunde

Ich bekomm ein Anruf vom Jüngsten: Kannst du mich in Kaltenbach an der Skipiste abholen und nach Innsbruck zum Flixbus Terminal fahren? „Hab‘ mir ein Ticket gekauft, ich möchte nach Hause.“ Immerhin 3 Tage hat er durchgehalten. Ja, mit 15 Jahren kann man bieten was man will, in dem Alter sind Freunde essentiell. So fahren wir nach Innsbruck, wir plaudern ein bisschen hören seine Musik, Deutsch Rapp schallt es aus den Boxen! Auch das gehört zur Erzählung: „Familien Urlaub“

….für immer jung, für immer jung, du musst dich an die schöne Zeit erinnern, denn nichts ist für immer jung…ich werde immer alles geben, für immer jung,ein Leben lang…..

Karel Gott
für Lyam

Am Abend sitzen wir gemütlich beisammen, gutes Essen, gutes Bier, anregende Gespräche, jeder ist beteiligt, jung und alt bringt sich ein. Es geht um den letzten Tag, es geht um das Finale. Alle nochmal in einer Hütte im Skigebiet versammeln, alle noch Mal mit einem gepflegten Einkehrschwung. Wir finden eine Hütte im Skigebiet Hochfügen. An der Piste gelegen, aber zeitgleich mit dem Auto zu erreichen. Die Aar Hütte, im Skigebiet Hochfügen. Noch mal mit den Kindern auf die Piste, nochmal mit Spass, nochmal Tomba la Bomba💪⛷️🏁

Einkehrschwung Aar Hütte

Das war unser Familien Urlaub in den Tiroler Bergen 2023. Schön war’s.☺️ Wo wird der nächste Urlaub sein und werden alle wieder dabeisein wollen? Das weiss ich nicht, aber ich weiss, er endet mit einem gepflegten Einkehrschwung ⛷️🍻

Bleibt gesund, bleibt’s mir treu.

Euer Coach (Basti)

Extra Runde Selfie time

Der Schlittenhund 🐕‍🦺🛷

Eye of the Tiger

oder

die Kraft

der Jugend

Ich mach dich sooo klein!; das waren die letzten Worte meines Grossvater Kurt Holler. Nach Jahren bin ich mit meinem Merida Reacto im Spessart unterwegs und Erinnerungen werden wach. Hoch auf den Engländer im Wiegetritt, meine alte Trainingsstrecke. Damals mit meinem Bianchi aus Stahl in schweren Baumwollklamotten mit Schuhen die ich an die Pedale gezurrt habe. In der Rückentasche einen Walkman. Ich hörte kein Vogelgezwitscher, kein rascheln der Bäume, kein Hupen der Autos. Mit Tempo und grossem Kettenblatt, stahlharten Muskeln eines 20 jährigen energiegeladenen Jungen Mannes stürmte ich den kleinen Gipfel des Engländer, die höchste Erhebung des Spessarts entgegen. Lautstark lief Eye of the Tiger!

War ich damals wütend. Der älteste Enkel und der eigen Grossvater will einen vernichten. Es gibt ein deutsches Wort: einen in Sippenhaft nehmen. Der Konflikt mit meinem Vater wurde weiter auf meinem Rücken ausgetragen. So brauchte ich lange um mich aus diesen Familienfesseln zu befreien. Das eigene Weingut stand im Mittelpunkt des Konfliktes . Falcon Crest war eine billige Kopie.

So many times, it happens too fast
You change your passion for glory
Don't lose your grip on the dreams of the past
You must fight just to keep them alive

Viele haben meinen Grossvater bewundert. Knallharter Geschäftsmann, weitsichtig mit viel Durchsetzungsvermögen. Er war ein Patriach alter Schule. Geflüchtet aus der ehemaligen DDR bei Bitterfeld (Roitzsch) hat er sich ein Weingut im Westen aufgebaut. Aber diesen Besitz in die nächste Generation zu übergeben? Scheitern viele, so auch mein Grossvater. Macht. Das letzte Wort haben. Loslassen, dass war nicht seine Stärke und sein Charakter. Wüsste man das im vorhinein, würde man lakonisch sagen:

Mach doch deinen Scheiss alleine!

Auf dem Gipfel angekommen, durchschnaufen, ein Schluck aus der Trinkflasche. Weiter geht´s immer Weiter. Heinrichstahl, Jakobsthal, runter mit Geschwindigkeit nach Schöllkrippen, Blankenbach, jede Kurve, jede Biegung, jedes Schlagloch irgendwie bekannt. Ich passiere den Kahlgrund, eine liebliche Landschaft. An Wiesen, Wälder und Fussballplätzen vorbei.Oh ja , der Fussball, meine Leidenschaft. Jeden Sonntag auf den Hartplätzen. Gekämpft, gerackert, voller körperlicher Einsatz. Aufgeschürfte Wunden, blutige Knie mit heruntergelassenen Stutzen, verschwitzt, das Trikot über den Schultern, müde abgekämpft, aber glücklich. Fehlte nur ein Kasten Bier in der Kabine und die Fussballwelt der Hartplatzhelden war in bester Ordnung. Ich denke an meine Fussballstationen. Meister mit dem TSV Rottenberg, Meister mit dem 1.FC Hösbach, für den TV Blankenbach und SV Schöllkrippen habe ich meine Fussballschuhe geschnürt. Überall wurde ich herzlich aufgenommen und hatte eine schöne Zeit. Danke.

Es war meine Heimat.

Ich radle Weiter. An den Weinbergen vorbei. Auf der Zunge habe ich den taste eines Riesling vom Rottenberger Gräfenstein im Bocksbeutel, eine fränkische Sonderflasche. Gewachsen auf Bundsandstein und Urgestein, Südlage, Blick nach Aschaffenburg. Trocken rassig, mineralisch so würde man ihn beschreiben. Der Slogan: Rottenberger Wein lädt ein, fällt mir gerade dazu ein.

Den Dolomit am nahen Gräfenberg (ein Zeugenberg mit einer Kappe aus Buntsandstein) kann man auch trinken: Von dem südlich davon gelegenen Weinberg wird einer der seltenen Weine auf einem Dolomit erzeugt: Der Rottenberger Gräfenstein! Er wird als Frankenwein in Bockbeuteln abgefüllt (hier ein 1999er Spätburgunder mit 11,2 Volumen-% Alkohol).

Runter den Bürscherts nach Hösbach. Kein schönes Dorf. Die Autobahn A3 durchschneidet die Gemeinde. Am Marktplatz ein Espresso Stopp. Leer ausgestorben, gegenüber erkenne ich schemenhaft mein altes Bistrot, das Gräfenstein. Ich linse durch die verstaubten Bistrotfenster hinein. Hinter der Bar erkenne ich Rod. Er zapft ein frisches Weihenstephan und dreht die Musik lauter. Bocelli dringt an meine Ohren. Ich summe ein bisschen mit. Time to say goodbye, wie passend denk ich innerlich. Jeder Tisch ist belegt. Das Licht ist gedimmt, alle Kerzen leuchten und füllen den Raum mit einer romantischen Abendstimmung. Esther und Bernadette servieren gekonnt und professionell, dabei schäkern sie locker mit den Gästen. Eine ausgelassene Stimmung nehme ich auf. Ich geh auf die Zehenspitzen und entdecke in der Küche Peter den Koch, kreiert wieder sein berühmtes Dressing für den beliebten Salat Gräfenstein, wahlweise mit Putenbruststreifen oder Ziegenkäse Croutons. Bin immer noch nicht hinter das Geheimnis gekommen. Mir läuft das Wasser im Munde zusammen. Jetzt ein argentinisches Steak, Medium gebraten von Julia (Mutter von Vier Kindern, gelernte Schneiderin grosse Persönlichkeit, als Küchenhilfe angefangen, am Ende unersetzlich!) dazu ein Licher Pils oder doch einen Domaine Maximilian? Basti, bist du das?! Werde ich aus meinen Tagträumen gerissen. Ich bin erkannt. Herzliche Umarmung, Freude, und 25 Jahre Zurück in der Vergangenheit. Wie auf einem Klassentreffen. Nach wenigen Minuten ist man wieder Kind, Kumpel und Schüler. Verfällt in den Dialekt, die eigene Jugendsprache, die Scherze und Anekdoten, die nur die Verstehen, die in der gleichen Zeit, auf dem gleichen Platz sowie die gleich Luft eingeatmet haben.

Eine Erinnerung:der letzte Abend des Gräfenstein

Ich drehe meine letzte Runde. Verstaue mein Merida Reacto im Auto. Ein letzter Blick. Melancholisch? Ja, ein bisschen, aber auch stolz meine Sterne neu geordnet zu haben. Der Satz: Ich mach Dich sooo klein, hat seine Wirkung und Schrecken verloren.

Bleibt gesund,bleibt mir treu.Euer Coach.

Nachspann

The eye of the tiger by komoot, meine Runde gerne zum nachfahren. Viel Spass

die Anfänge am Rottenberger Gräfenstein

Tie your wish

Tie your wish

oder

mein Jahr 2020

Was wollte ich nicht alles machen in 2020. Nichts, aber auch gar nichts von dem was ich geplant hatte, habe ich umgesetzt! Im Frühjahr wollte ich am Gran Fondo in St. Tropez teilnehmen, 130 km entlang der Corniche und einen kleinen Abstecher in die Berge der Côte d´Azur. Ein Traum. Natürlich einen Abstecher nach Valréas zur Mama Christa. Gecancelt. Im Sommer zur Rad WM in Stuttgart freute ich mich auf das Brezel Race. Abgesagt. Danach wollte ich mir die Krone beim Württemberg König holen. Pustekuchen.

Das 80 – 140 nm kleine Corona Virus (Sars – COV 2) hat mir und vielen anderen ein Strich durch die Rechnung gemacht. In einem Blogbeitrag Shut down habe ich meine ersten Gefühle und Gedanken zum Ausdruck gebracht. Ich musste mich schütteln, besinnen und einen Weg für mich in dieser Pandemie finden. Dabei waren die sonntäglichen Ausfahrten mit der Radbande eine grosse Hilfe. Im Qualitätswindschatten der Radbande, gute Gespräche, Druck auf der Pedale stromerten wir in den Black Forest, in die Löwensteiner Berge, streiften den Kraichgau und chillten am Neckar.

Chablis aus den Karpaten

Mit einem feinen Familienurlaub in den Bergen von Österreich (Bad Kleinkirchheim, Kärnten) fing das Jahr eigentlich sehr entspannt an. In der Römerloipe machte ich mich auf meinen Skating Ski fit für die Saison. Dort hörten wir schon von dem unbekannten Virus aus China. Ein Nachbar Dorf wurde sogar unter Quarantäne gestellt. In einem Blogbeitrag habe ich über unsere Familientradition geschrieben: Die Tradition

Hanami

Spaziergänge, Wanderungen Daheim eröffneten uns in dieser Zeit neue Ecken und Winkel unserer schöne schwäbische Region zu erkunden: Das Leudelsbachtal, die Burgruine Blankenhorn mit dem Aussichtspunkt Geigersberg oder ein Trip zu den Kirschblüte nach Erligheim waren unvergessen. An unserer Mehrtagewanderung in die schwäbische Alb hielten wir fest, trotz Übernachtungsverbot für Touristen. Wir gaben uns als Handlungsreisenden aus (mit Hund). 😉 4 unvergessliche Tage habe ich unter dem Blogbeitrag für Euch aufgeschrieben: Pilgern auf der Alb

Schwäbische Alb

Die Tour de France wurde in den September verschoben. An unserem Termin in Valréas war nicht zu rütteln. Jetzt nicht mit der Radbande, sondern mit Miri, Schwiegermama Elfie und Hütehundmix Chablis. Eine grosse Freude hatte ich, als mein vergessenes altes Bianchi im Keller meiner Mutter unter Spinnweben auftauchte. Das ich zum Anlass genommen habe eine kleine Geschichte zu schreiben. Der Titel:Chez Mama

Chez Mama

Auch in dieser Pandemie hat man viele Möglichkeiten. Die Wut, der Ärger über die Restriktionen, Einschränkungen und Bevormundung der Regierung hatte ich manchmal nur ungläubiges Kopfschütteln übrig. Aber im Nachhinnein hab ich vieles als Chance gesehen. So auch dem herrlichen Tag in München .

Im Grapes 🍷

Oft wurde einem ein schlechtes Gewissen gemacht. Urlaub ja gerne, aber mit anschließender Quarantäne. Glück gehabt: unsere Urlaubsregion war kein Risikogebiet, das konnte sich aber täglich ändern. So verbrachten wir unbeschwerte Tage in Ihlowerfehn.DIE WINDKANTE

Corona Bart

In dieser Zeit war ich auch froh kein Fussballer oder Trainer zu sein. Die Plätze wurden geschlossen, nur die Bundesliga durfte ihre Geisterspiele austragen. Fussball ohne Fans ist Fussball zum abgewöhnen. In meiner Tippgemeinschaft nehme ich den letzten Platz ein.😒 Ich hab einfach den Zugang verloren. Ich hatte meinen Radsport.🚴‍♂️ Jederzeit konnte ich mein Merida Reacto schnappen und in den Stromberg düsen. Die Radbande wuchs, coole Jungs kamen dazu; Marc, Felix, Jannik, Thomas, Benni, Rico – auf Instragramm kann man Sie bewundern.

https://www.instagram.com/strombergbuben/

Der Sommer ging der Herbst stand vor der Tür, mit ihm stiegen auch die Inzidenszahl. Aber ich hatte meinen Weg gefunden mit dem Virus umzugehen. Die Jungs von der Radbande designten ein Trikot. 3 Sponsoren sind beteiligt. Der Tourismusverband Stromberg Kraichgau, die Stromberg Zabergäu Kellerei und die Olymp Bezner Stiftung. Bei allen sage ich für ihr Engagement Danke. Das Trikot ist wirklich gelungen, oder was sagt ihr?

Das Trikot der Radbande im Stromberg

Es ist auch schön in dieser Pandemie neue Freunde zu finden. Wir sollen ja unsere Kontakte reduzieren, weil das Virus sich über Kontakte verbreitet. LEIDER. Ich sah eine ältere Frau schwer bepackt ihr altes Damenrad den Buckel von Bietigheim hoch schieben. Ich kehrte um und fuhr ihr Rad den Buckel hoch. Eine kleine Geste, aber für Ute Schöllhammer eine grosse Freude. Daraus ist eine Freundschaft geworden ❤️

Mein ältester Neffe Samuel hatte einen feinen 18. Geburtstag. Ich durfte für seine Freunde eine launiges Gin Tasting machen und mit viel Musik und Tanz den Abend feiern. Leni 🧸und Josie haben mitten in der Pandemie mein Herz erobert 😍Warum erwähne ich das? Man kann die Zeit nicht zurückdrehen. Die Floskel:Das holen wir nach, ist ein falscher Ratgeber. Mutig, aber unter den gegebenen Hygiene Konzepten. Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben. Lasst uns das Leben anpacken. ZITAT von meiner Mutter: „Bringt Konfetti in Euer Leben!“🎉Ich hab meinen Weg gefunden. Das Leben bietet Chancen und sollte es einfach ein Zoom 📺treffen sein.

Bringt Konfetti in Euer Leben

Mama Christa
Das Kirbachtal, unsere Heimat

Mit dem Bild aus dem Kalender Kirbachtal von Geronimo Schmidt wünsche ich Euch ein Gutes 2021. Bleibt Gesund, bleibt mir treu.

LG EUER COACH

Nachschlag

Jerusalema Challenge

Chez Mama

Chez Mama

oder die Geschichte meines 30 Jahre alten Bianchi!

Mit einem Zufallsfund im Keller meiner Mutter im Hause von Südfrankreich, #Valréas kamen die Erinnerungen zurück. Verstaubt und mit Spinnweben bedeckt stand in der hintersten Ecke des Kellers ein Fahrrad. So bis hierhin nichts ungewöhnliches, es stehen bestimmt tausende nicht benutzte Räder in deutschen Kellern herum. Aber bei näherem hinsehen war das mein Rennrad aus Jugendzeiten, ein #BIANCHI. Gekauft von meinem ersten Lehrlingslohn beim @FahrradStenger in #Hösbach.

Ich glaube ich habe mir in den letzten Jahren viele verschiedene Räder gekauft, bis hin zu meinem #Merida Reacto aus Carbon mit elektronischer Schaltung. Das Neuste vom Neusten. Und nun stand das vergessene Stahlross der Marke Bianchi vor mir. Aufgeregt die Spinnweben und den Staub der letzten Jahre entfernt. Kann das noch was? Erinnerungen wurden geweckt. Wie ist es überhaupt hierhin gekommen?Warum habe ich es all die Jahre vergessen können? Darauf möchte ich mir und Euch eine Antwort geben.

Um die Geschichte zu erzählen muss ich tief in die Familienhistorie eintauchen. Es begann alles mit einem Familien Urlaub in Südfrankreich. Ein Hausboot im #Canal du Midi war das Reiseziel.

Mein Vater war Landwirt, Winzer und Entwicklungshelfer für die GTZ. Ein eigenes Weingut in Rottenberg war durch viele Streitigkeiten mit meinem Opa, Kurt Holler verloren. (Passiert in den besten Familien) Aber sein Wunsch und die Sehnsucht nach eigenem Land, seine eigene Scholle als Landwirt und Winzer blieb stark. Mein Mutter, die als einzige noch Abiturfranzösisch sprach wurde nun auf diesem Urlaub in Südfrankreich losgeschickt um zu erfahren ob man „Was“ (ein Weinberg) kaufen kann. Überall wurde Sie vertröstet oder gleich abgewimmelt. Sie hatten die Suche schon fast aufgegeben, da sagte ein Mitarbeiter der Regierungsbehörde in Avignon: da gebe es was in Valréas. Nun schnell noch ein Abstecher nach Valreas, lag auf dem Heimatweg Richtung Deutschland. Nach vielen Fragen wo das nun sei, lotzte uns die Polizei zu diesem besagten Stückle. Mein Vater konnte sein Glück nicht fassen:3,5 ha beste Weinberge in Sichtweite der Stadt Valréas. Da musste doch ein Hacken sein, warum er der Deutsche und nicht ein Franzose? Er fand ihn nicht oder hat er Sie übersehen, die Kröte? Eine Nacht schlief er wohl nochmal drüber, nahm seinen Mut zusammen und dann stellte er seinen teuersten Scheck seines Lebens aus, wie er mir mal erzählte.

Die erste Hütte unter der Steineiche

Das Land wurde verpachtet an einen jungen Winzer aus dem Ort. Man wurde Mitglied in Cave Cooperative la Gaillard in Valréas. Ein, zweimal im Jahr schauten wir mal vorbei und erfreuten uns an dem schönen Land in der Provence. Und die Kosten wurden über das Trauben Geld sogar refinanziert. Später machten wir einen eigenen Wein und nannten ihn DOMAINE MAXIMILIAN. Den ich gut in meinem Bistrot in Hösbach verkaufen konnte. Man bestellte einfach nur: DEN MAX. Ein echt guter Roter?

Man bestellte einen Max.. ?

Es stellte sich heraus: den Hacken, die Kröte gab es nicht. Nein, heute würde ich von einem kleinen Lottogewinn sprechen. Von den 3,5 Hecktar, waren 1, 5 ha Bauland! So war der Wunsch ein eigenes Haus zu bauen und vielleicht seinen Lebensabend in der Provence zu verbringen geboren.

Mehr Oechsle als in Franken?

Sein Traumhaus, all seine Ideen, sein Erfahrungen, sein Wissen hat er in dieses Projekt gesteckt. Selbst der französische Architekt war überfordert und konnte die „Hollerlischen“ Ideen oft nicht umsetzen. Der hat eben keine Fantasie, sagte mein Vater. Im Jahre 2000 war das erste Silvester in dem meine Eltern auf ihr Neues Zuhause mit einem Champagner angestoßen haben. Der Traum wurde war.

Sein Traumhaus

Wie bei vielen Häuslebauer, das Geld wird knapp. Mein Geschäft musste ich auch schließen, so hinterließ ich auch einen ordentlichen Schuldenberg. Nur der Verkauf von zwei Bauplätze war die Rettung und das Fortleben in Valréas gesichert. Aber es war „Spitz auf Knopf“ , wie man so schön sagt. Ein Bauplatz kauften Belgier und eines ein junger Franzose. Meine Eltern bekamen nette Nachbarn. Man muss die Dinge oft mal aus einer neuen positiven Richtung betrachten. Der kleine Weinberg, der noch übrig blieb, machten wir unseren besonderen Hauswein in Eigenregie. Unser DOMAINE MAXIMILIAN . Jedes Jahr bekam der Wein ein neues Etikett mit Widmung. Lune de Miel, Roi de Montagne oder Emilia. Besondere Jahrgänge und ihre besondere Bedeutung für die Familie in dem jeweiligen Jahrgang.

Um sich seine kleine Rente noch aufzubessern, räumte mein Vater sein Bürozimmer. Das Chambre d‘ Hautes war geboren. Mein Mutter war eine gute Gastgeberin, sprach inzwischen fließend Französisch. Die ersten Gäste kamen waren „tre sympa“ und bereichern das Leben. Nach den 3. oder 4. Gästeübernachtungen sagte mein Vater zu meiner Mutter: Die waren alle nett, die bei uns ihren Urlaub verbrachten! Ein Anbau mit zwei Appartement war die logische Folge.

Chez Mama

Nach meinem Desaster mit meiner Kneipe brauchte ich lange um wieder auf die Füsse zu fallen. Durch die finanziellen Schwierigkeiten die mit der Aufgabe und Flucht aus meinem „Alten Leben“ in Verbindung stand, war das Verhältnis zu meinen Eltern gestört. Ich arbeite Zeitweise auf einem Kreuzfahrtschiff, aber wusste nicht so recht wo die Reise hingehen sollte….

Vistamar Auslaufmelodie

Trotzdem war „le refuge“ , die Zuflucht, wie wir unser Elternhaus in Valréas nannten, immer ein Ort des Friedens, der Ruhe und Erholung. RAUM, ZEIT, STILLE, so hat mein Vater es formuliert.

RAUM ZEIT STILLE

Erst meine Frau Miri brachte die Emotionale Wendung in unserem Vater/ Sohn Verhältnis. Vom ersten Tag hatte Sie sein Herz erobert. Er konnte es nicht fassen, das ich so eine Frau kennen und lieben lernte. Aus mir konnte doch noch was rechtes werden. Und insgeheim muss ich schon zugestehen: sie tat mir gut und gab mir neuen Halt im Leben.

LIEBE AUF DEN ERSTEN BLICK

Einmal im Jahr machte meine Frau Miri ein #Antigymnastique Kurs in Valréas. Dort konnte ich beobachten wie gut eingespielt meine Eltern waren. Meine Mutter machte das Frühstück, machte alle Besorgungen und war für das wohlergehen der Gäste zuständig und hatte immer ein offenes Ohr. Mein Vater war der Chef für das 3 Gänge Menue am Abend. Präzise, einfallsreich, aber bodenständig, das war seine Handschrift. Grosses Lob von allen Seiten. Auch Vegane Wünsche wurden erfüllt.

Ich sehe ihn immer noch vor mir, wenn er an seinen Schwimmteich mit einem Glas Whiskey in der Hand und in den sternenklaren Nachhimmel der Provence blickte. Er war zufrieden.

Seine Lebensphilosophie konnte er in Valréas leben. Autark sein. Seine eigenen Brunnen, Strom durch die Sonne, die besten Tomaten und Kartoffeln. Seinen eigenen Wein. Seine Hühner. Das Frühstücksei wurde begeistert von den Gästen verputzt.

Die letzte Runde mit dem Traktor…

Über den Tod hat er mir mir auch geredet. Was kommt danach. Seine Vorstellungskraft endete. Er kam schnell. Seine Schulkameraden aus seinem Ort #Roitzsch bei #Leipzig waren zu Besuch, sein Sohn mit neuer Freundin. Die letzte Runde mit dem Traktor. Es war vollkommen, es war getan.

Wo geht er hin?

Meine Mutter hatte nun alles allein zu stemmen. Sie machte es gut. Die Gäste kamen, neue Freunde, ein Netzwerk in dem man aufgefangen und nicht allein ist. Mein Bruder übernahm den Gedanken weiter einen guten Wein zu machen. Einen echten DOMAINE MAXIMILIAN. Es wurde ein feines Freundschaftprojekt in dem viele helfende Hände ihre Freude hatten. Beim ernten der Trauben, beim Pressen, beim Abfüllen und wichtiger, beim gemeinsamen Essen und Trinken unter der abendliche untergehenden provencalischen Sonne. Mama ist die gute Seele des Hauses. Man fühlt sich wohl.

Ich denke an den Betriebsausflug mit meinem Bistro Team Gräfenstein, an das unvergessen Trainingslager meiner Jungs vom FC Mezopotamya ?️‍♂️, an meine Alpentreter mit dem Angriff auf den Mont Ventoux?️, die gemeinsame Radfahrt ?‍♂️?‍♀️mit dem Rad Club von Valréas, an meinen #Kulturverein in Hösbach mit dem Besuch des kalten❄️ Chateau Gringon. Ich denke an 10 Mal #Antigymnastique in der Provence. Mit allen hatte ich schöne Tage in der Provence im Hause meiner Mutter Christa und Hans Holler „le refuge“ in Valréas. SO VIELE SCHÖNE MOMENTE.

Eine vergessene Erinnerung…

Und wie konnte ich all die Jahre mein altes #Bianchi vergessen. Manchmal verliert man sich im Leben. Setzt neue Prioritäten. So war ich froh, verblüfft, mein Fahrrad wiederzufinden. Geputzt, geölt, es schnurrt wie ein Kätzchen. Immer noch schnell, ursprünglich, kein schnick schnack. Die verschlungenen Straßen der Haute Provence, den Mont Ventoux immer im Blick, in Gedanken 30 Jahre jünger, Druck auf der Pedale, atmete ich die Lavendel geschwängerte Luft ein. HERRLICH

Ich hab zwar kein Koffer in Berlin, aber ein BIANCHI in der Provence. Ist das nicht schön?

LG. BLEIBT GESUND, BLEIBT MIR TREU. EUER COACH.

Nachspann

Provence im Winter
Chez Mama
#Antigymnastique
In der Küche der Chef
Wenn der Hand Karren erzählen könnte…
Das Gräfenstein
Herbie & Hans
Die 100 järige Gerda Nikolaus
Roi de Montagne

Die Tradition

Die Tradition

ein Skiurlaub mit der ganzen Familie

An den ersten Schnee kann ich mich noch gut erinnern. Wir fuhren über eine Passstrasse in Richtung Italien, wir schrien im Auto, mein Vater musste sofort auf die Bremse und in einer Nothaltebucht anhalten. Mit voller Freude stürzten wir Kinder uns in den Schnee am Wegesrande. Wir kamen damals gerade aus Kenia. Die ersten sieben Jahre meines Lebens verbrachte ich in Afrika. Der schneebedeckte Kilimandscharo war in weiter Ferne. Einmal eine Schneeballschlacht, ein Iglu oder eine Schlittenfahrt. Das wäre toll.

Kilimandscharo

Einen Skiurlaub – das konnten sich meine Eltern nicht leisten. Manchmal fiel der Schnee bei uns auch im Vorspessart, so unternahmen wir spannende Rodeltouren, Schneeballschlachten und spielten Eishockey auf unserem zugefrorenen Dorfteich bis die Mama zum essen rief. Aber ein richtigen Skiurlaub in den Bergen blieb ein Traum.

Ischgl – mein Traum! jedes Jahr fuhren meine Freunde nach Ischgl, erlebten die tollsten Geschichten. Und Ich war nie dabei. Blieb immer Zuhause. Hatte mir in jungen Jahren beim Fussball einen Kreuzbandriss zugezogen und fand das Skifahren für mich als zu gefährlich. Schade.

Erst die Bekanntschaft meines Schwiegervaters Herbie änderte sich mein Leben. Er war ein richtiger Tiroler durch und durch. Gebürtig aus Schwaz in Tirol. Im Sommer ging er in die Berge zum Pilze sammeln und im Winter war Skifahren angesagt. Zum Ausgleich spielte er auf dem zugefrorenen See mit Freunden Eisstock schießen. Meinen ersten Vogelbeeren Brand hab ich mit ihm gekippt. Lecker. Viel über Österreich 🇦🇹und seine Berge gelernt. Danke.

ein Mann aus Tirol

Er ist natürlich jedes Jahr mit seiner Familie in den Skiurlaub gefahren. Ihm war es wichtig das sein beiden Töchter gut Ski fahren lernen. Und das konnten sie besser als Lindsey Vonn.⛷️

So war es Tradition das er immer zu den Faschingsferien zum Skiurlaub einlud. Nun auch mich. Es ging nach Brigels in die Schweiz. Mein Traum wurde war. Schnee so weit das Auge reichte, eine unglaublich schöne und beeindruckende Landschaft.

Brigels / Schweiz
Traum

So, was macht einer ohne Skierfahrung auf dem Berg? Erst mal sich Langlauf Ski ausleihen. Es gab gleich eine gespurte Loipe nahe der Hütte. Das lief nicht so schlecht. Jetzt wollte ich wie die grossen Biathleten auch mal Skaten. Merkte aber schnell das ich nicht vorwärts kam. Erst mein Schwiegervater Herbie erklärte mir den Unterschied. Die Ski sind anders aufgebaut.Die Skating Ski haben ein Kante mit der man sich abstösst. Um so mittels Skatingschritt an Tempo zu gewinnen. Logisch…

fehlt nur das Gewehr…

Ich wollte natürlich nicht hinten an stehen. Alle waren so gute Skifahrer, selbst schon die kleinsten Enkelkinder Samu und Levi fuhren wie wild die Pisten herunter. So durfte ich mir mal die Abfahrtsski von meinem Schwiegervater Herbie ausleihen. Fiasko will ich es nicht nennen, aber erst einmal in den Schlepplift reinstolpern war eine Herausforderung. Steht man erst oben auf der Bergstation werden die Knie weich. So steil sieht das von unten doch gar nicht aus! Allen Mut zusammen genommen, Augen zu und Abflug in den Schnee. Gut, mit paar Ratschlägen und like Schneepflug mehr als recht und schlecht die Talstation erreicht. Nichts gebrochen, alles heil, darauf einen Schnaps! (am besten eine Vogelbeere)

Pistenschreck oder doch Franz Klammer

Aus diesen ersten Erfahrungen hab ich gelernt und mich auf das Langlauf fahren in den nächsten Urlauben konzentriert. Auch lange Schneewanderungen mit Hund Chablis🐕 habe ich stattdessen unternommen. Oft war das Ziel eine Après Ski Hütte in der sich dann die ganze Familie traf. Es hat mich schon geärgert das ich nicht den berühmten Einkehrschwung konnte. Aber das Bier🍻 und die Jause🍳 hab ich mir doch schmecken lassen.

Chablis aus den Karpaten

Eine Tradition vom Schwiegervater Herbie in den Faschingsferien zum Ski fahren einzuladen haben wir übernommen und fortgeführt. Eine Tradition. Es ist nicht immer leicht alle unter einem Hut zu bekommen. Es jeden Recht zu machen. Die Kinder werden größer und es nicht mehr so spannend mit den „Alten“ in den Urlaub zu fahren. Skiurlaub ist teuer. Eine Unterkunft für uns alle mit Hund Chablis zu finden ist nicht so leicht. Dieses Jahr waren wir in den Nockbergen,🏔️ Kärnten.150 Meter von der Bergstation entfernt. Im Tal gab es zwei Thermen und für mich eine Skating Loipe. Hurra! Die Klimaveränderung hat auch die Skigebiete erreicht. Mit viel Aufwand wird versucht mittels Beschneiungsanlagen den fehlenden Schnee entgegenzuwirken. Schneesicherheit ist ein wichtiger Erfolgsgarant für die Urlaubsregionen. Auf einer weissen gespurten #Römerloipe konnte ich meine Runden drehen. Sehr bizarr, aber gut!

global warming

Das Klima ändert sich, global warming ist auch in den Skigebieten angekommen. Mit einer großen Anstrengung stemmt man sich gegen den fehlenden Schnee. Wir wollen auf den Gipfel, Ski fahren, mit einem feinen Einkehrschwung in die Après Ski Hütte und feiern bis die sich die Balken biegen. Ist das noch Zeitgemäß?

Einkehrschwung wie Anno dazumal

Ich glaube schon. Nachhaltigkeit ist das Schlagwort. Die Berge in ihrer vollkommenden Schönheit verstehen und spüren. Wanderungen, gerne auch Bäume umarmen sich entschleunigen, der Natur bewusst werden. Gut Einkehren, mal ohne Einkehrschwung! Menschen, Sprache und Regionale Produkte kennenlernen. Viele Angebote werden schon gemacht.

in der Panoramahütte

Fasching 2020 🤡in den Nockbergen war wieder ein Traum. Ich freue mich schon auf unseren nächsten Familienurlaub. Wo wird er sein? Das weiss ich nicht, aber ich weiss, er endet mit einem gepflegten Einkehrschwung.

Nockberge 2020

Bleibt mir treu. LG. Euer Coach

Nachspann

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén